// TagManager

Zellulose-Dämmung

Zellulose-Dämmung wird aus Zeitungspapier gewonnen, welches zu elastischen Zellulose-Fasern weiterverarbeitet wird. Zellulose-Dämmung ist somit ein organischer Dämmstoff. Den Fasern werden für eine verbesserte Konservierung und als Brandschutz noch Mineralstoffe beigemischt. Wir bieten Zellulose zur Wärmedämmung als losen Einblasdämmstoff an.

Zellulosedämmung eignet sich für Dachdämmung, Fußböden- und Innendämmung von Wänden. Zellulose wird meist eingeblasen, vor allem in den Dachschrägen als Zwischensparrendämmung. Empfehlenswert ist bei einer Dachdämmung eine Zellulose-Dämmschicht von ca. 16 cm, um den von der EnEV vorgeschriebenen U-Wert von 0,24 W/(m²K) zu erreichen. Als Fassadendämmung kann Zellulose nur bei Gebäuden mit Holzrahmenbau verwendet werden.

Zellulose-Dämmung hat folgende hervorragende Eigenschaften:

  • Gute Wärmedämmung (Wärmeleitzahl ca. 0,040 W/(m²K), wärmebrückenfrei und diffusionsoffen
  • Hervorragender Hitzeschutz im Sommer durch die ausgezeichnete Speicherkapazität. Räume unterm Dach bleiben im Sommer bis zu sechs Grad kühler als mit herkömmlichen Dämm-Materialien
  • Resistent gegenüber Schimmel und Ungeziefer
  • Niedriger Primärenergiebedarf bei der Herstellung der Zellulosedämmung
  • Exzellenter Schallschutz – bei Zwischenwänden um bis zu 7 dB im Vergleich zu herkömmlichen Fasermatten
  • Schnelle Verarbeitung und damit günstig und effizient, kein Verschnitt

Zellulose sollte nicht mit Wasser in Berührung kommen. Ungeeignet ist sie deshalb z.B. für eine Kerndämmung, weil dabei der Dämmstoff mit Wasser in Verbindung kommt.

Zellulose wird in handlichen Säcke zu je ca. 15 kg geliefert.